Social Media Trends: Was 2016 war und was uns 2017 erwartet

Snapchat, Chatbots, Livestreaming: In Sachen Social Media können wir auf ein spannendes Jahr 2016 zurückblicken – aber auch 2017 erwarten uns einige Highlights. Was dieses Jahr unsere Arbeit mitgeprägt hat, und an welchen Trends wir im nächsten Jahr nicht vorbei kommen, zeigt unser Rück- und Ausblick.

Diese Trends sind uns in 2016 aufgefallen:

Snapchat: Snapchat ist in Sachen Wachstum der Abräumer des Jahres. Bis Ende 2016 konnte der Instant-Messaging-Dienst seine Nutzerzahlen fast verdoppeln. Besonders bei der jüngeren Zielgruppe ist die App nicht mehr vom Smartphone wegzudenken. Wir haben hier Erfahrungen mit der Snapchat-Begleitung der Think Big Schultour gesammelt – und einen YAEZ-Kanal gestartet.

Stories: Storytelling wurde 2016 zum wichtigen Element auf Social-Media-Plattformen. Snapchat war mit dem Format “Stories” Pionier – Instagram zog nach. Zentrales Element: Die Stories verschwinden nach 24 Stunden und werden so zu exklusivem Inhalt. Wir haben in unserem YAEZ Instagram-Kanal mit den Stories experimentiert – und glauben, dass sie gekommen sind, um zu bleiben.

Social Bots: An den Chatbots, die automatisch Nachrichten in sozialen Netzwerken verschicken, kam in diesem Jahr niemand vorbei. Nicht umsonst schaffte es “Social Bots” auf die Liste der Wörter des Jahres 2016. Besonders im U.S. Wahlkampf spielten sie eine große Rolle, so hat beispielsweise die New York Times eine Chatbot-Berichterstattung im Facebook Messenger angeboten.

Livestreaming: So gut wie alle großen Plattformen tun es: Anfang des Jahres ging Facebook Live an den Start und auch Instagram zog Ende des Jahres endlich nach. Beliebt ist Livestreaming vor allem wegen der Vergänglichkeit der Inhalte – und der Authentizität, die es in einer Welt voller gefilterter Inhalte bietet.

Diese Trends werden uns 2017 begleiten:

Livestreaming: Live-Video Inhalte werden wir auf sämtlichen Plattformen auch im Jahr 2017 vermehrt sehen. Noch gilt dieser Trend als neu, doch Marken und Unternehmen werden zunehmend nach Chancen ausschau halten, Live-Videos zu nutzen.

Social Bots: Was 2016 noch in den Kinderschuhen steckte, wird nächstes Jahr weiter an Beliebtheit gewinnen – besonders im Marketing könnte die künstliche Intelligenz zu einem wichtigen Instrument werden: Kunden verlangen immer schnellere Antworten auf ihre Anfragen – Social Bots können unmittelbar und ohne menschliche Hilfe reagieren.

Zeitlich begrenzte Inhalte: Snapchat machte es vor und Instagram kopierte. Doch 2017 wird Content, der nach kurzer Zeit wieder verschwindet noch wichtiger. Die Informationsflut für die Nutzer wird immer größer und Marken brauchen eine neue Taktik, um Aufmerksamkeit zu generieren. Vergängliche Inhalte könnten das Interesse wecken.

Micro Social Influencer: Zu Zeiten der Reizüberflutung gewann 2016 die Zusammenarbeit mit Bloggern mit großer Reichweite – sogenannten Influencern – an Bedeutung für Unternehmen. Über sie lässt sich die gewünschte Zielgruppe direkt erreichen. Im kommenden Jahr könnten statt den großen Namen wie DaggiBee und Co. auch Micro-Influencer mit geringerer Reichweite noch wichtiger werden. Durch ihren Fokus auf meistens nur ein Thema und eine homogene Followerschaft, lassen sich kommunikative Ziele noch besser erreichen.

Virtual und Augmented Reality: Mit Pokémon Go machte Augmented Reality 2016 einen riesigen Sprung. Für 2017 werden nun noch weitere nützliche Anwendungen in diesem Bereich erwartet, die über den Gaming-Bereich hinausgehen. Durch die Verbreitung von VR-Brillen werden sich auch Virtual Reality und 360 Grad Videos und Spiele stärker verbreiten.

Sicher ist also, dass im Jahr 2016 neu etablierte Trends weiter ausgebaut und verstärkt genutzt werden. Was genau passieren wird, lässt sich aber schwer vorhersagen. Wirklich spannend wird es, wenn ein komplett neuer Hype entsteht. Und darauf freuen wir uns schon besonders.

Übrigens: Wir veröffentlichen einen monatlichen kostenlosen Trendreport, mit aktuellen Beispielen aus Social Media und dem Personalmarketing in sozialen Netzwerken. Der Social HR Report kann hier bestellt werden.