Vernetzte Wissenschaft

Vernetzte Wissenschaft: Africa X Baden-Württemberg

„Wie kann die Digitalisierung zu einer widerstandsfähigen globalen Gesundheit beitragen?” Dieser Frage widmet sich die mehrteilige virtuelle Konferenz „Baden-Württemberg-Africa Science Collaboration”. YAEZ übernimmt die Konzeption und Organisation der Veranstaltungsreihe.

BW_i (Baden-Württemberg International) lädt zusammen mit AIMS (African Institute for Mathematical Science) Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Afrika und Baden-Württemberg zur Teilnahme an einer mehrteiligen virtuellen Veranstaltungsreihe ein. Bei der virtuellen Konferenz kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Gesundheit und Digitalisierung zusammen, um sich auszutauschen und potenzielle Projektpartner:innen zu finden. Ziel der Konferenz ist es, die Vernetzungen zwischen den Teilnehmenden und Expertinnen und Experten beider Länder auf unterschiedliche Weise zu fördern.

YAEZ organisiert und konzipiert die Veranstaltung

YAEZ übernimmt die Konzeption und Organisation der Veranstaltungsreihe: von der technischen Umsetzung, des Speaker- und Teilnehmendenmanagements über die Regie und Teilnehmendenkommunikation. Im eigens eingerichteten Livestream-Studio im Stuttgarter Wizemann führt Moderatorin Kimsy von Reischach die Teilnehmenden durch das abwechslungsreiche Programm aus spannenden Keynotes, Paneldiskussionen mit Expertinnen und Experten und zahlreichen Networking-Programmpunkten. Mehr als 10 verschiedene praxisorientierte Workshops bieten Einblicke in Forschungsbereiche sowie Anreize für ausführliche Diskussionen. Mehrere Pitch-Sessions bieten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit neuen Projektideen eine Bühne. Beim Speedmatching können Kontakte geknüpft und über mögliche Gemeinsamkeiten in Forschung und Arbeit gesprochen werden. 2022 soll eine Face-to-Face-Konferenz in Baden-Württemberg folgen.

Veranstaltungs-Plattform als Dreh- und Angelpunkt

Die von YAEZ erstellte Veranstaltungsplattform dient den Wissenschaftler:innen, sich untereinander zu vernetzen. Auf diese haben alle Teilnehmenden Zugriff, können Kurzprofile einsehen, sich verbinden und Nachrichten schreiben. Als Mittelpunkt der virtuellen Konferenz dient die Plattform auch der Navigation durch das Programm.

Virtuelle Incoming-Delegation

In einer Fortsetzung der Veranstaltungsreihe – einer virtuellen Incoming-Delegation – werden weitere Formate angeboten, um die entstandenen Kontakte und Kollaborationen zu intensivieren. Dazu gehören beispielsweise Round Tables, Networking-Sessions und exklusive Arbeitsphasen für Kollaborations-Teams. Ein Fokus liegt außerdem auf den verschiedenen Förderungsmöglichkeiten: Vielversprechende Projekte können beispielsweise vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziert werden.