Preisverleihung des “beOnline – Wettbewerb Berufliche Schulen”

Insgesamt 35 Projekte von beruflichen Schulen aus ganz Baden-Württemberg wurden zum “beOnline – Wettbewerb Berufliche Schulen” eingereicht . Die Jury hatte sie in fünf Kategorien nominiert – nun wurden die Siegergruppen bei der Preisverleihung geehrt.

Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Bildung. Beim diesjährigen “beOnline – Wettbewerb Berufliche Schulen” der Baden-Württemberg Stiftung ging es darum, diese Herausforderungen der Corona-Pandemie für den Schulalltag zu meistern. Berufsschülerinnen und -schüler wurden dazu aufgefordert zu zeigen, mit welchen kreativen Ansätzen im Fernunterricht gearbeitet wurde und wie sie sich in Schülergruppen selbst online erfolgreich vernetzt haben.

Die kreativsten Konzepte und erfolgreichsten Projektumsetzungen im Rahmen des Wettbewerbs wurden umfangreich gewürdigt. Alle Bewerbungen haben einen Anerkennungspreis von 250 Euro bekommen. Darüber hinaus wurden die besten Einreichungen in fünf Wettbewerbskategorien gekürt und mit jeweils 1.500 Euro belohnt. Moderiert wurde die digitale Abschlussveranstaltung von der SWR-Moderatorin Alina Braun. Nach anerkennenden Grußworten von Vertretern der Jury und Baden-Württemberg Stiftung wurden die 15 besten Projekteinreichungen in Videoclips vorgestellt. Anschließend wurden die Siegergruppen in den jeweiligen Kategorien bekanntgegeben und live zugeschaltet.

In der Wettbewerbskategorie “Kreativität und Innovation” machte eine Juniorenfirma der Ludwig-Erhard-Schule aus Pforzheim das Rennen. Sie überzeugte die Jury mit einer digitalen Übungsfirmenmesse für über 40 Übungsfirmen aus ganz Baden-Württemberg. In der Kategorie “Wirtschaftlichkeit” holte sich eine Schülergruppe von den Gewerblichen Schulen Donaueschingen den Siegertitel. Sie wurden Erstplatzierte mit einer besonders abwechslungsreichen Form des digitalen Unterrichts, der gezielt immer wieder mit analogen Elementen wie Spaziergängen verknüpft wurde. Teilnehmende der Justus-von-Liebig-Schule Mannheim gewannen mit witzigen Bausätzen für den Werkunterricht von Förderklassen in der Kategorie “Fachpraktischer Unterricht”. Mit einem sozialen Projekt, bei dem es um einfache Formen der Hilfeleistung geht, belegte die Eduard-Breuninger-Schule Backnang den ersten Platz in der Wettbewerbskategorie “Gemeinschaft und Füreinander”. Als letztes wurde das Energie-Team der Fritz-Gabler-Hotelfachschule Heidelberg gekürt. Sie bewarben sich in der Kategorie “Nachhaltigkeit” mit einem Podcast-Projekt.

YAEZ ist für die Gesamtkonzeption und Organisation der Preisverleihung verantwortlich gewesen. Es wurde ein gebrandetes Studio eingerichtet aus dem live auf eine Landingpage mit Livestream und Umfragetool übertragen wurde. Insgesamt nahmen über 200 Personen am Event teil.