YAEZ Whitepaper: Erfolgsfaktoren für OER in der Bildungskommunikation

Digitale Lehrmaterialien und damit auch Open Educational Resources (OER) sind in den Schulen auf dem Vormarsch. YAEZ beleuchtet in einem Whitepaper die Chancen und Herausforderungen.

Durch die voranschreitende Digitalisierung in der Schule steigt auch die Bedeutung von digitalen Lehr- und Lernmaterialien. Für Lehrkräfte stellt sich daher häufig die Frage, welche Materialien sie im Unterricht einsetzen dürfen. Open Educational Resources (OER) können hier Abhilfe schaffen und den Umgang mit urheberrechtlich geschützten Materialien vereinfachen. Darüber hinaus engagieren sich die öffentliche Hand, Unternehmen und Stiftungen immer mehr im Bildungsbereich und stellen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. YAEZ veröffentlicht die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Abschlussarbeit von Johanna Schmidt als YAEZ Whitepaper und beleuchtet darin die Erfolgsfaktoren für den Einsatz von OER in der Bildungskommunikation.

Was sind eigentlich OER?

Open Educational Resources (OER) sind didaktisch aufbereitete Materialien in verschiedenen Formaten, die offen zugänglich sind, offene Standards einsetzen und mit einer offenen urheberrechtlichen Lizenz versehen sind, welche die Nutzung, Bearbeitung, Kombination und oftmals auch die Weitergabe kostenlos erlaubt. In der Regel werden OER kostenfrei bereitgestellt. Die Erstellung findet meist entweder durch engagierte Lehrkräfte statt – oder wird von der öffentlichen Hand, Unternehmen und Stiftungen finanziert.

Warum ist OER für die Bildungskommunikation interessant?

Da OER-Plattformen immer wichtiger werden, können die Herausgeber von Unterrichtsmaterialien eine höhere Verbreitung ihrer Lehrmaterialien erreichen, indem sie diese als OER veröffentlichen. Zum einen kann das dazu beitragen, dass die Materialien selbst öfter eingesetzt werden. Zum anderen werden aber auch Lehrkräfte unterstützt, die darauf basierend weitere Materialien erstellen.

Erfolgsfaktoren für drittmittelfinanzierte OER:

OER von öffentlichen Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen werden dann eingesetzt, wenn …

  • die Materialien mittels Suchmaschinen aufgefunden werden können
  • sie auf Plattformen für Lehrer auffindbar und abrufbar sind
  • sie auf OER-Plattformen gelistet sind
  • deren Existenz und Bezugsort den Lehrkräften bekannt ist
  • sie in mehreren Formaten bereitgestellt werden
  • sie im Unterricht flexibel einsetzbar sind
  • die Materialien zum Unterrichtsthema passen und dem Niveau der Klasse entsprechen
  • sie den richtigen Umfang aufweisen
  • sie neutral sind, keine Werbung beinhalten und gegensätzliche Standpunkte ausgewogen aufgreifen
  • sie ansprechend gestaltet sind, übersichtlich strukturiert sind, keine zu langen Texte beinhalten und das zu vermittelnde Wissen durch bildliche Elemente illustrieren
  • sie Übungsmöglichkeiten enthalten
  • sie verständliche Arbeitsaufträge beinhalten
  • sie lehrplanrelevant, qualitativ hochwertig und fehlerfrei sind
  • sie regelmäßigen Qualitätskontrollen unterzogen werden
  • sie neue Aspekte bzw. Sichtweisen beinhalten
  • keine oder nur eine geringe Bearbeitung bzw. Anpassung durch die Lehrkraft notwendig ist
  • die Materialien aktuell sind
  • sie eine Rechtssicherheit bieten und somit verlässlich lizenziert wurden
  • die angewandte Lizenz möglichst viele Freiheiten bietet, wodurch sich die Probleme beim Mixen der Materialien reduzieren
  • sie Schüler begeistern
  • sie durch Weiterbildungskonzepte für Lehrer publik gemacht und ihre Vorteile erläutert werden

Hier können Sie das gesamte YAEZ Whitepaper abrufen.

Das YAEZ Whitepaper „Unternehmensfinanzierte Open Educational Resources an Schulen“ basiert auf der Master-Thesis von Johanna Schmidt (Hochschule der Medien Stuttgart, Studiengang Elektronische Medien, Abgabedatum 15.10.2015). Der Titel der Arbeit lautet: „Drittmittelfinanzierte Open Educational Resources an Schulen: Erfolgsfaktoren und Akzeptanz von Open Educational Resources finanziert durch Wirtschaftsunternehmen“.

Ansprechpartnerin:

Lisa Röthinger

Lisa Röthinger
Projektleitung
+49 711 997983-18
lisa.roethinger@yaez.com