YAEZ diskutiert an der Hochschule der Medien: Snapchat – Hype oder Flop?

YAEZ-Geschäftsführer Michael Hartung spricht an der HdM in Stuttgart über Snapchat als PR-Strategie. Danach kommen die Studierenden ins Spiel: Was denken sie eigentlich über den kleinen Geist?

Im Rahmen der Ringvorlesung zu aktuellen Themen aus PR und Unternehmenskommunikation erklärt YAEZ-Geschäftsführer Michael Hartung die Nutzungsmöglichkeiten von Snapchat. Die Veranstaltungsreihe wird von den Viertsemestern des Studiengans Crossmedia-Redaktion/Public Relations organisiert und vom Bundesverband der deutschen Pressesprecher und der deutschen Public Relations Gesellschaft DPRG unterstützt. YAEZ startet am 11.10.2016 mit der ersten Vorlesung zum Thema: „Snapchat 1×1: Hype oder Flop?“. Dass Snapchat jeder kennt, ist klar. Aber wie viele Studierende nutzen die App eigentlich aktiv? Michael Hartung stellt die Frage; etwa die Hälfte der Anwesenden meldet sich. Auf die Frage, wer die App installiert habe, nicken alle. Einige sind also dem Hype verfallen – und einige eben nicht.

Im ersten Teil des Vortrags stellt Michael Hartung zunächst YAEZ vor. Danach spricht er über Snapchat, zeigt die verschiedenen Funktionen und Unternehmen, die Snapchat zu PR-Zwecken nutzen. Auch YAEZ hat bereits Snapchatvideos für Kunden umgesetzt. Diese Beispiele werden vor Ort präsentiert.

Aber was kann Snapchat – außer lustigen Filtern und Live-Videos? Michael Hartung betont an dieser Stelle, dass Snapchat eine wichtige Plattform für journalistisches Erzählen bietet. Hier werden Innovation und Mobilität zu einer neuen Form des Storytellings verbunden. Journalisten können Geschichten anders erzählen und den Fokus des jeweiligen Nachrichtenwerts verschieben. So ein Snapchat-Account kann sich aber auch für Unternehmen lohnen: Der Kommunikationskanal funktioniert sehr zielgruppenorientiert und direkt.

Das hört sich alles gut an – aber es gibt auch Herausforderungen. Snapchat ist nicht transparent, denn Außenstehende haben keinen Zugriff auf die Views und können somit auch keine konkreten Erfolge oder Misserfolge erkennen. Ein weiterer Punkt ist Snapchat Discover, der Snapchat-News-Feed. Dort können nur Medien berichten, die genügend bezahlen. Dadurch wird die Medienrezeption der Nutzer beeinflusst und vorgegeben. Erst kürzlich wurde angekündigt, dass es die Discover-Funktion bald auch für deutsche Medien geben soll.

Nach dem Vortrag heißt es: fragen, fragen, fragen. Dabei geht es um Themen wie Datenschutz, Prestige-PR und um die Zukunft von Snapchat. Die Studierenden beurteilen die App eher kritisch. Einige finden, dass PR-Strategien via Snapchat an hohe finanzielle Mittel gebunden sind. Nicht jedes Unternehmen kann und will Stars engagieren, um den Snapchatkanal zu bespielen. Ein Beispiel hierfür ist die Lufthansa, die mit Lena Meyer-Landrut wirbt. In diesem Kontext fällt das Stichwort Influencer Marketing, das Michael Hartung als sehr fragwürdig empfindet. Es ist schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, zu erkennen, ob das Interesse des Nutzers am Produkt oder an der Marke, bzw. dem Influencer, liegt.

Am Ende der Vorlesung ist man sich nicht so ganz einig, was Snapchat ist: Hype oder Flop? Dafür ist eines klar: Durch den Vortrag und die Diskussion konnten sich die Studierenden und YAEZ austauschen, neue Denkanstöße schaffen und voneinander profitieren.

YAEZ ist eine spezialisierte Agentur für junge Zielgruppen mit den Schwerpunkten Corporate Publishing, Bildungskommunikation und Personalmarketing. Die YAEZ Verlag GmbH ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in Stuttgart und einem Büro in Berlin.

Ansprechpartner:

Michael Hartung
Geschäftsführer
+49 711 997983-01
michael.hartung@yaez.com