Vorabmeldung YAEZ-Umfrage

Schüler benoten die Bundesregierung – Merkel Klassenbeste, Westerwelle nicht versetzt

Schüler vergeben Noten in „Mitarbeit“, „Fachwissen“, „Ausdruck“ und „Betragen“ an die Bundesregierung / Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit einer Durchschnittsnote von 2,6 Klassenprimus / Klassenschlusslicht ist Bildungsministerin Annette Schavan mit einem Durchschnitt von 3,4 / Außenminister Guido Westerwelle wurde nicht in die nächste Legislaturperiode versetzt

Stuttgart, 14.03.2011 – In der Schule werden Schüler für ihre Leistung benotet, jetzt geben sie der Bundesregierung Noten. Die Jugendmagazin YAEZ hat 919 Schüler befragt, wie sie die Leistung der Bundeskanzlerin und ihren Ministern in den Bereichen „Mitarbeit“, „Fachwissen“, „Ausdruck“ und „Betragen“ bewerten. Die Ergebnisse der Jugendstudie sind ein politisches Stimmungsbild einer kaum befragten Gruppe. Da Schüler meist nicht wahlberechtigt sind, wird ihre Meinung zu politischen Fragen selten untersucht, dabei ist es gerade wichtig zu erfahren, wie die zukünftigen Wähler über Politik und Politiker denken.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Familienministerin Kristina Schröder lagen bei der Zeugnisvergabe vorn, sie bekamen beide eine 2,6 im Durchschnitt. Klassenschlusslichter sind Außenminister Guido Westerwelle mit einem Durchschnitt von 3,3 und Bildungsministerin Annette Schavan mit einer 3,4. Alle anderen haben zumindest besser als 3,0 abgeschnitten. Um einen Politiker benoten zu können, mussten die Schüler zuerst angeben, ob sie ihn überhaupt kennen. Am bekanntesten ist Bundeskanzlerin Angela Merkel, 99,7 Prozent der befragten Schüler kennen sie. Aber nur rund jeder zweite Schüler kennt Umweltminister Norbert Röttgen (48 Prozent), auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (51 Prozent) und Bildungsministerin Annette Schavan (56 Prozent) sind weniger bekannt.

Das Fach, in dem die Politiker am besten abschnitten, ist „Betragen“, hier gab es eine Durchschnittsnote von 2,7. Am schlechtesten fielen die Noten beim „Ausdruck“ aus, hier wurde im Schnitt eine 2,9 verteilt. Mit den aus den Schulzeugnissen bekannten Begriffen „Betragen“ wurde das Verhalten der Politiker abgefragt und mit „Ausdruck“ die Fähigkeit, ihre Politik verständlich zu vermitteln.

67 Prozent der befragten Schüler haben Finanzminister Wolfgang Schäuble und 61 Prozent Angela Merkel in die nächste Legislaturperiode versetzt. Annette Schavan und Guido Westerwelle sind jedoch versetzungsgefährdet – eine Mehrheit stimmte gegen ihre Versetzung. Die Jugendmagazin YAEZ hatte online zur Teilnahme an der Jugendstudie aufgerufen. Es wurden 919 Fragebögen vollständig ausgefüllt und nach wissenschaftlichen Methoden ausgewertet. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer beträgt 15,6 Jahre, es nahmen Schüler aus ganz Deutschland an der Umfrage teil. 61 Prozent der befragten Schüler besuchen ein Gymnasium, 20 Prozent eine Realschule. Die Ergebnisse der Umfrage erscheinen in der am 14. März erscheinen Ausgabe der Jugendmagazin YAEZ.

Janos Burghardt, Chefredakteur der Jugendmagazin YAEZ sagt: „Die schlechtesten Noten vergaben die Schüler beim Ausdruck. Das zeigt, dass die Politik hier ihre Hausaufgaben noch machen müssen und sich bemühen müssen, dass junge Bürger ihre Politik besser verstehen. Aber auch Medien sind hier in der Pflicht, zwischen Politik und Jugend zu vermitteln, denn wenn es um Politik geht, wird oft zu viel Vorwissen vorausgesetzt. Schülern wird das Verständnis von politischer Berichterstattung so unnötig erschwert.“

Über YAEZ:
Die Jugendmagazin YAEZ ist mit einer Auflage von 397.247 Exemplaren (IVW 4/2010) an rund 5.000 weiterführenden Schulen die zweitauflagenstärkste Zeitung an deutschen Schulen. YAEZ berichtet dabei über schulische und gesellschaftliche Themen und zeigt Perspektiven für die Zeit nach der Schule auf. Die Zeitung richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren.

Ansprechpartner:

Janos Burghardt

Janos Burghardt
Geschäftsführer
+49 711 997983-02
janos.burghardt@yaez.com