Unterrichtsmaterial: Starter-Kit Verbraucherschule

Kunde: Bundesverband Verbraucherbildung

Projekt: Starter-Kit Verbraucherschule

Projektzeitraum:  2017

Maßnahmen: Konzeption, Redaktion, Grafik


Das Starter-Kit Verbraucherschule thematisiert vier Themenbereiche der Verbraucherbildung: Nachhaltiger Konsum & Globalisierung, Ernährung & Gesundheit, Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht sowie Medien & Information. 

Lehrer finden hier zu den Themen der Verbraucherbildung erprobte Projekt- und Unterrichtsvorschläge. Praktischen und alltäglichen Fragen sind Gegenstand der Verbraucherbildung wie z.B. was sind die Datenschutz-Risiken beim Verschicken von Bildern über den Messenger Dienst WhatsApp. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) möchte Verbraucherbildung auf diese Weise schon an Schulen vermitteln.

Das nun veröffentlichte Starter-Kit soll Schulen helfen, Verbraucherbildung gezielt umzusetzen und richtet sich dabei an einen Entschluss der Kultusministerkonferenz im Jahr 2013. Dieser besagt, dass Verbraucherbildung in Schulen stärker gefördert werden muss.

Auf vier Seiten widmet sich das Starter-Kit der Auszeichnung Verbraucherschule: Dort erfahren Schulen, wie sie sich bewerben können, wie sie Verbraucherbildung optimal umsetzen können und mit welchen Ansätzen bereits ausgezeichnete Schulen ihr Profil weiter schärfen können. Auf weiteren zwölf Seiten, werden Impulse in Form von Unterrichts- oder Projektvorschlägen dargestellt. Zum Beispiel lernen die Schüler Upcycling und Plastikvermeidung. Wie das eigene Girokonto funktioniert oder wie weniger Lebensmittel verschwendet werden können, stehen ebenfalls auf dem Lehrplan der Verbraucherschule. Die Schüler und Schülerinnen beschäftigen sich ebenfalls mit Aufgaben rund um die digitale Bildung wie Recherchetechniken, ein angemessener Umgang mit Cybermobbing im Freundeskreis oder Checklisten rund um Datenschutz.

Die Unterrichtsvorschläge sind mit genauen Angaben zur benötigten Zeit, der geeigneten Klassenstufe sowie empfohlenen Fächern für die Umsetzung ergänzt. Auf diese Weise können Lehrer auf die Bedürfnisse und den Lernstand ihrer Schülerinnen und Schüler eingehen.

Weiterführende Links: