Über 50 Schulklassen beteiligen sich am Grundschul-Wettbewerb „juri“

Grundschulklassen aus ganz Deutschland gestalteten Projekte zum Thema Fliegen im Rahmen der Nachwuchsinitiative „juri“ des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI).

Videos, Gedichte, Präsentationen, Fotos, Collagen und Modelle – 51 Grundschulteams aus ganz Deutschland gestalteten im Rahmen der vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) organisierten Nachwuchsinitiative „juri“ Projekte rund um das faszinierende Thema Luft- und Raumfahrt. Drei Teams wurden nun von der prominent besetzten Jury ausgewählt: Den ersten Platz belegt eine jahrgangsübergreifende Gruppe der Grundschule Moorriem aus Elsfleth (Niedersachsen). Gewinner des zweiten Platzes ist eine dritte Klasse der Anna-von-Freyberg-Grundschule aus Laupheim (Baden-Württemberg). Der dritte Platz geht an zwei vierte Klassen der Städtischen katholischen Dunkelschlagschule aus Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Alle drei Klassen werden ihre Preise auf der ILA Berlin Air Show am 2. Juni 2016 feierlich überreicht bekommen.

Ganz egal, ob sich die Schüler mit Hubschraubern, Flugzeugen, Satelliten oder Raumschiffen beschäftigten: Die Jury suchte Projekte, die sich in besonderer und einfallsreicher Art und Weise mit Themen der Luft- und Raumfahrt auseinander setzen. In der Jury saßen unter anderem Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Bernhard Gerwert, Präsident des BDLI, Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Chefredakteur des Kindermagazins GEOlino, Martin Verg, sowie Prof. Dr. Peter Dahmann, Dekan des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der Fachhochschule Aachen.

Die Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt und Parlamentarische Staatssekretärin beim BMWi, Brigitte Zypries, lobte die Gewinner: „Über zwei Monate haben sich die 16 jungen Forscherinnen und Forscher der Grundschule Moorriem mit den unterschiedlichsten Facetten der Luft- und Raumfahrt beschäftigt. In verschiedenen Fächern und bei Exkursionen hat die Klasse sehr kreativ und mit viel Einsatz gearbeitet. Die Projekte reichten von selbstgemachten Raumanzügen über eigene Designs für Raketencockpits bis hin zu Referaten in Form von Fernsehsendungen. Das Gesamtpaket stimmt und die Präsentation überzeugt. Meinen herzlichen Glückwunsch zu einem sehr verdienten ersten Platz.“

Jurymitglied Klaus-Peter Willsch, MdB und Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt des Deutschen Bundestages, ergänzte: „Bei dem Beitrag der Anna-von Freyberg-Grundschule aus Laupheim überzeugte uns vor allem die spürbare Neugier der Schüler für die technischen Hintergründe der Fliegerei und die sehr gelungene Einbindung regionaler Akteure in die Lerneinheiten der Klasse. Ich gratuliere daher zum verdienten zweiten Platz und wünsche den Schülern, dass sie sich ihre spürbare Begeisterung und ihr großes Engagement für die Themen der Luft- und Raumfahrt bewahren.“

Auch der Dekan des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der Fachhochschule Aachen, Prof. Dr. Peter Dahmann, fand lobende Worte: „In der Dunkelschlagschule in Oberhausen haben sich die Viertklässler auf faszinierende Weise zu ´Experten´ für Sterne, Planeten, Raumfahrt und Luftfahrt entwickelt. Selbstgebastelte Modelle sowie Referate, ein Besuch der Sternwarte und Märchen waren einige der Punkte des Projekts. Das Thema wurde aber nicht nur sachkundlich, sondern auch künstlerisch und sprachlich aufgegriffen und hat dadurch eine bewundernswerte Breite erreicht. Erlebte Begeisterung für ein MINT-Thema in einem großen und langen Projekt – so wird man zum Preisträger im „juri“-Wettbewerb 2016. Herzlichen Glückwunsch!“

Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, sitzt zum wiederholten Male in der Jury. Sie fasst zusammen: „Ich bin einmal mehr begeistert, mit wie viel Enthusiasmus, Einsatz und Kreativität die Kinder und Lehrer ihre Wettbewerbsbeiträge gestaltet haben. Der „juri“-Nachwuchswettbewerb zeigt, dass die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen und technischen Themen viel Spaß macht. So werden aus jungen Bastlerinnen und Bastlern von heute die MINT-Nachwuchskräfte von morgen.“

„juri“, die Nachwuchsinitiative des BDLI, läuft bereits seit über fünf Jahren. Neben dem jährlichen Wettbewerb erscheint alle zwei Jahre ein Wissensmagazin mit begleitenden Lehrermaterialien. Über 3.600 Grundschulklassen haben das aktuelle Heft bereits bestellt. Auf www.skyfuture.de/juri können interessierte Lehrkräfte weiterhin Klassensätze bestellen. Dort stehen darüber hinaus die Hefte der vergangenen Jahre sowie alle weiteren im Rahmen der Initiative erschienenen Materialien zum Download zur Verfügung.

Nach den Sommerferien startet die Grundschulinitiative mit dem dazugehörigen Wettbewerb sowie einem Experimentkoffer für Grundschulen ins sechste Jahr.

YAEZ verantwortet als Agentur des BDLI die Nachwuchsinitiative „juri“.