littleBits bringen das Internet der Dinge ins Klassenzimmer

Wie wir die magnetischen Elektrobausteine littleBits in Workshops zum Thema Elektronik und als Methode zum Prototyping nutzen

Smartboards in der Schule, Smartwatches am Handgelenk – das Internet der Dinge erobert den schulischen Alltag. Damit Schüler diese Technik mit eigenen Ideen erkunden können, setzen wir in Workshops littleBits ein. Dabei handelt es sich um kleine elektronische Bauelemente, die sich über Magnete miteinander verbinden und zu Schaltkreisen kombinieren lassen. Somit wird ein spielerischer Zugang zu den Grundlagen der Elektronik ermöglicht, wofür kein technisches Vorwissen benötigt wird.

Von den littleBits gibt es mittlerweile mehr als 60 Module mit unterschiedlichen Funktionen. Die bunten littleBits haben etwa Sensoren, Leuchtdioden, Schalter, Tongeber, Dimmer, oder auch ein WLAN-Modul. Mit dem cloudBit können die littleBits-Konstrukte Kontakt zum Internet aufnehmen und z.B. über das Smartphone gesteuert werden. Mit dem Arduino-Bit wird es außerdem möglich, Wenn-dann-Bedingungen zu programmieren und in den littleBits Kreislauf zu integrieren. Die Funktionsweise von littleBits ist einfach: littleBits mit der gleichen Farbe haben eine ähnliche Funktion. Das blaue Power-Bit bringt die Energie einer Batterie in den Schaltkreis. Den Input liefern pink-farbige littleBits – durch sie können Funktionen wie an- und ausschalten, dimmen und regeln integriert werden. Die grünen littleBits sind der Output, also z.B. Lichter, Geräusche und Motoren. Alle orange-farbigen littleBits sind Verbindungsstücke, durch die weitere Bits angehängt werden können.

Wir nutzen littleBits bei YAEZ in mehreren Projekten. Zum einen im Jugendprogramm Think Big: Teilnehmer entwickeln in einem fünf-stündigen Workshop eine digitale und gleichzeitig sozial orientierte Unternehmensidee. Mit Hilfe von littleBits-Schaltkreisen wird ein Prototyp der Idee erstellt. Dabei kommt es darauf an, den Prozess hinter der Idee darzustellen. Die Teilnehmer zerlegen ihre Idee in Einzelbestandteile, wählen passende littleBits aus, bauen einen Kreislauf und erklären mit den littleBits, wie beispielsweise eine Spenden-App funktioniert. Dadurch durchdenken die Teilnehmer ihre Idee und können erkennen, ob die Idee wie gedacht funktioniert.

Auch beim Projekt Genius arbeiten wir mit littleBits. Der Elektronik-Workshop richtet sich an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Im ersten Schritt geht es darum, dass die Kinder ein Grundgefühl für Technik entwickeln und erfahren, wo sie im Alltag von Technik umgeben sind. Im nächsten Schritt wird besprochen, welche Technik in einem Auto steckt und wie ein Schaltkreis funktioniert. Anschließend können die Funktionen, die man beim Auto findet, also z.B. „Licht an“, „Blinken“ und „Hupen“ durch littleBits-Schaltkreise nachgebaut werden.

Die littleBits kommen aus den USA und sind in Deutschland noch nicht erhältlich, müssen also aktuell importiert werden.

Mehr Infos zur Verwendung von littleBits:

 

Ansprechpartner zum Projekt:

Lara

Lara Mössinger
Projektleitung
+49 711 997983-20
lara.moessinger@yaez.com